Außerdem... Hier sind Themen und Statements aufgezeigt, mit denen wir uns auch beschäftigen, die wir wahrnehmen, die wir diskutieren, über die wir z. T. schockiert sind, über die wir z. T. glücklich sind. Lebenserfahrung und Kontakt zu vielen Menschen, lesen und Auswerten von Informationen bringt Standpunkte und Meinungen. Ermöglichen Betrachtungen in einem größeren Rahmen aber auch aus der Sicht 55/60+. Dieses Bild wie man die Welt sieht ist natürlich immer subjektiv und erfasst nur die Bereiche die man sieht (und sehen will). Dennoch ist es Wert, sich und sein Leben einzuordnen. Wenn ich solche Dinge hier aufschreibe, tue ich das in erster Linie für uns. Durch eine kompakte Zusammenfassung muß man genau formulieren und den Kern beschreiben. Uns hilft das für eine Meinungsbildung. Das Reisen und alles was mit dem Reisemobil zusammenhängt ist uns wichtig, aber das ist natürlich nicht alles. Das Nutzen wir häufig um kurz aus zu steigen und ab zu schalten und auch über “Gott und die Welt” zu sprechen. Wenn hier auch über viele Misstände geschrieben wird, bedeutet das nicht, daß wir unzufrieden sind! Wir sind glücklich in einem so reichen Land zu leben und sehr viele Möglichkeiten zu haben. Und wir gehören...teuteuteu zu einer der ersten Generationen die bisher keinen Krieg erleben mussten. Gleichgewicht zwischen Arbeit, Freizeit und Glück Viele Menschen, die wir kennen gelernt haben, empfinden Ihre Arbeit als “Maloche”. Wenige, die Ihren Traumjob haben. Das ist natürlich von vielen Dingen abhängig. Wie ist man in den Beruf gekommen? Wie ist die Situation am Arbeitsplatz usw. Angestellt oder selbständig? Viele der im Arbeitsleben stehenden streben natürlich nach “oben”. Bessere Position, mehr Status und Anerkennung, mehr Einkommen. Der Preis dafür ist in vielen Fällen sehr hoch. Die Anforderungen sind in den letzten Jahren extrem gestiegen. Umsatz und vor allem Gewinne müssen stimmen. Dafür muß eine Führungskraft seine “Frau- und Mannschaft” entsprechend führen und es wird natürlich von der Führungskraft “vorbildlicher” Einsatz gefordert. Die meisten Manager haben Arbeitsverträge ohne Arbeitszeitangabe. Das hört sich attraktiv an. In der Praxis bedeutet das Überstunden ohne Bezahlung. Dafür wird die Führungskraft aussertariflich ja schon sehr gut bezahlt... Relativ viel Geld, dafür wenig Freizeit ist der Preis. Menschlichkeit bleibt oft auf der Strecke. Ellenbogen sind gefordert. Bei manchen entsteht eine Workoholic und Jet-Set Mentaliät. Auch selbständige Unternehmer im Mittelstand geraten oft in die Situation sich zu viel vorzunehmen, besonders wenn das Geschäft nicht so recht läuft. Privat wird viel Unternommen: Reisen, Veranstaltungen, Gäste uvm. aber alles immer oberflächlich, in Hektik und Zeitnot. Urlaub mit der Familie und Terminprobleme mit dem Job: Na, fliegt Ihr schon mal vor...ich komme ein paar Tage später nach.... Materiell ist dann vieles machbar (...man gönnt sich ja sonst nichts...), dennoch kennen / kannten wir viele Menschen in einer solchen Situation die nicht glücklich sind / waren. Sie haben verpasst in manchen Momenten NEIN zu sagen. Oder sie sind nicht mutig genug, auch einen Schritt zurück zu treten und finanzielle “Nachteile” oder etwas weniger hohen Status zu akzeptieren. Je höher die Position, desto größer der Erfolgsdruck. Und der kann einem auch erdrücken! Auch sind sehr viele Menschen Sklave ihres Besitzes. Unendlich viele leben wenn sie älter werden in einem viel zu großen Haus mit schönem Garten usw. Es gibt bei vielen oftmals niemand aus der Familie der helfen kann oder will. Die Häuser wurden einmal gebaut für die Familie mit Kindern. Die sind längst aus dem Haus und wollen oder können nicht zurück. Kaum einer hat früher daran gedacht, wie man später die Unterhaltung und Pflege eines großen Hauses und Garten bewältigen kann. Auch die finanziellen Aufwendungen können dann zum Problem werden. Schön wenn die Einkünfte im Alter das alles mit Dienstleitungen möglich machen! Haus und Garten verlangen Pflege. Viele können sich im Alter nicht trennen und  “quälen” sich durch die Zeit. Natürlich steckt oft sehr viel Herzblut darin und es ist “Heimat”. Wir haben bisher nur wenige mutige Menschen kennengelernt, die sich dann im Alter von Ihrem Eigentum getrennt haben und z. B. in eine leicher zu bewirtschaftende kleinere Wohnung in der Stadt/Kleinstadt oder an den Stadtrand gezogen sind. Irgendwann kann man auch nicht mehr Auto fahren. Dann wird man total abhängig von anderen, besonders wenn man weit außerhalb wohnt. Wir freuen uns immer, die schönen Gärten der Anderen in unserem Wohnort zu bewundern. Viele luxuriöse schöne Häuser mit großen Grundstücken. Nur sieht man dort auch bei gutem Wetter ganz selten man jemand sitzen. Nur wenige sind in Ihrem Garten und die die man sehen kann müssen meist Gartenarbeit erledigen. Natürlich gibt es auch Menschen mit dem Grünen Daumen die das als echtes Hobby sehen. Aber das sind nicht so viele. Viele Menschen im mittleren Alter schieben geplante Aktivitäten in die Zeit als Rentner: Das machen wir später... Man zählt die Tage bis zur Rente.... Bei vielen bleibt das leider ein Traum. Die private Situation ändert sich. Plötzlich ist der Arbeitsplatz gefährdet, die Gesundheit nicht mehr stabil oder eine Trennung verändert das Leben. Viele die plötzlich nicht mehr arbeiten können oder müssen, bauen schnell massiv ab. Gesundheitlich und/ oder auch geistig. Rentner, die Ihr Gleichgewicht mit oder auch ohne Partner gefunden haben gibt es nicht so oft. Die erste Freude über die zur Verfügung stehende Zeit ist schnell verflogen. Wenn man unendlich Zeit hat, merken viele neue Rentner schnell, daß sie sich daran gewöhnt haben, viel zu konsumieren. Das erfordert entsprechende finanzielle Mittel. Eine Reise nach der anderen geht dann nicht immer. Bei den Reisemobilisten sind recht viele dabei, die Ihren Traum in der Zeit des Ruhestandes verwirklichen, wenn sie gesund dazu sind und die finanzielle Situation das erlaubt. Die finanzielle Situation bei zukünftigen Rentnern verschlechtert sich aber dramatisch. Das ist vielen in den mittleren Jahren häufig nicht bewußt. Ich denke (noch) nicht an Ruhestand. Mir macht das Arbeiten spaß und ich bekomme Anerkennung, werde gefordert usw. Wenn ich um mich schaue und viele Leute betrachte die "endlich" in Rente sind, erschrecke ich. Nebensächlichkeiten werden plötzlich völlig überbewertet. Viele Krankheiten entwickeln sich zur Belastung, die man vorher nicht oder kaum wahrgenommen hatte oder die sich tatsächlich erst mit dem Ruhestand entwickelt haben. Nur noch Vergnügen ist kein Vergnügen! Natürlich wird man bei Beginn des Ruhestandes für einige Monate oder vielleicht auch 1-2 Jahre begeistert geniessen... aber danach? Unerfüllte Wünsche motivieren... erfüllte Wünsche nicht! Wir sind zum Glück selbständig tätig und können vieles frei entscheiden. Es ist so, daß ich auch vieles auf Reisen online erledigen kann. Meine Frau und ich haben auch über das Überwintern im Süden gesprochen. Nach vielen Gesprächen, Erfahrungen unterwegs und Forenkontakten haben wir das Thema für uns definitiv abgelegt. Wenn man ab und zu mal ein leckeren Eisbecher ist, schmeckt es toll. Esse jeden Tag einen Eisbecher und es wird in kurzer Zeit nicht mehr lecker sein... In diesem Sinn wird sich das nach unsere Einschätzung mit der Zeit tot laufen. Auf die Idee im Süden zu überwintern sind inzwischen Heerscharen der geburtenstarken Rentnerjahrgänge aus Deutschland, England, Frankreich und Holland gekommen und verschiedene Erfahrungen aus Reiseberichten bestätigen, dass sich die Verhältnisse in den letzten Jahren massiv verändert haben. Viele reizvolle Länder und Gebiete gibt es, nur viele Möglichkeiten, "frei" zu stehen sind und werden immer mehr eingeschränkt. Camping- oder Stellplätze sehen oft aus wie mobile Altersheime. Im Süden Portugals und Spaniens sind die offenen Stell- und Campingplätze auch im Winter schon überlaufen, insbesondere an der Algarve. Marokko ist an der Atlantikküste von den Temperaturen und vom Wetter her optimal. Auch hier hat sich die Situation auf den Camping- und Stellplätzen dramatisch verändert, seit die Franzosen wegen der unsicheren Situation in Tunesien nach Marokko ausweichen. Selbst im inneren von Marokko hört man von überlaufenen Stell- und Campingplätzen. Die Beschreibungen von Erfahrungen (aus 2016) aus Gesprächen mit “Überwinterern” und das was wir selbst an Plätzen in diesen Ländern gesehen haben, zeichen ein Bild, das uns klar sagt, das ist nichts für uns. Wir wollen auf die tolle Infrastruktur und Möglichkeiten die D in der kalten Jahreszeit bietet, nicht verzichten. Außerdem bieten Deutschland und die direkten Nachbarländer auch für uns noch unendlich viele Kurzreiseziele, die man auch ansteuern kann. Wir reisen ja oft auch in kurzen Blöcken oder mal 3-4 Wochen. Wir fahren auch zu vielen unterschiedlichen Veranstaltungen. Das ist jedesmal abwechelungsreich, interessant und eine Entspannung aus dem Alltag. Wir werden natürlich auch Südeuropa bereisen aber nicht dort überwindern. Außerdem reisen wir ja auch immer wieder mal in ferne Länder, die man im WOMO ohnehin nicht erreichen kann. Obwohl das natürlich dann die typischen Touri Reisen sind. Es ist trotzdem toll, man muss nur seine Erwartungen darauf einstellen. Und sich einfach mal verwöhnen lassen ist auch ganz nett. Aber jeder hat unterschiedliche Prioritäten und Meinungen. Wenn man beim Älter werden aus gesundheilichen Gründen mal nicht mehr Auto fahren kann, ist man auch auf ganz andere Formen des Reisens angewiesen, wenn man das weiterhin will und wenn es überhaupt noch geht (Bahnreisen, Busreisen, Kurzflüge, Flusskreuzfahrt u. ä.). Blick in die Nähe, die Gesellschaft verändert sich! Massiv! Zum Teil je nach Standpunkt sehr positiv und auch negativ oder einfach nur anders als bisher: Mischung der Nationen, Toleranz, Meinungsfreiheit, Bewusstsein über Machtmissbrauch der Kirchen und der Politik, Egoismus, materielle Werte kommen zunehmend in den Vordergrund, Isolation nimmt zu, Chancen schwinden und berufliche Stabilität gerät schwer ins Wanken, Ignoranz, Desinteresse, Verantwortungslosigkeit nehmen zu, Familie verliert an Bedeutung, Beziehungen mit ??? in Massen, Ehe und Familie verliert an Bedeutung. Wieviele Paare sind nur wegen Besitz und Verlustangst zusammen und leben oftmals bis ins hohe Alter teilweise verbittert zusammen... Nachdem wir heute schon viele sog. Patchworkfamilien haben und viele Kinder auch in solchen aufwachsen, nimmt die Bedeutung der “klassischen” Familie sicher ab. Wird die klassische Ehe verschwinden?! Sehr viele junge Leute heute denken nicht daran sich “fest” an einen Partner zu binden. Man lebt in WGs oder allein. Gestaltet die Freizeit mit Bekannten und Freunden ohne weitere Verpflichtungen. Ich will hier nicht beurteilen ob das gut oder schlecht ist. Aber es sind eben Veränderungen im Gang die die Gesellschaft prägen und unser System aus dem Gleichgewicht bringen. Die haben auch einen Einfluß auf die Nähe innerhalb der Familien. Welche Beziehung haben Kinder zu Ihren Eltern? Wirtschaftliche Verhältnisse beeinflussen sehr stark die Gündung von Familie (ob mit oder ohne Trauschein). Wer kann denn mit einem normalen gelernten Beruf ohne Studium allein arbeitend eine Familie ernähren, wenn er eine Mietwohnung bezahlen muss? Da ist etwas ganz schief in unserem Staat. Das bedeutet, dass die Geburtenzahlen immer mehr abnehmen. Der Zuwachs aus dem Ausland produziert auch hohe zusätzliche Sozialausgaben. Geichzeitig werden die Beitrags- und Steuerzahler in Zukunft massiv abnehmen... In unserem Bekanntenkreis sind sehr viele Kinder unserer Bekannten Single. z. T. schon 30 Jahre und älter und sie denken nicht an Familie. Sie wollen Ihr Leben weiter geniessen und wegen Familie keine Einschränkungen hinnehmen und Verantwortung übernehmen. Die finanzielle Seite ist ja tatsächlich nicht so einfach, wenn man sich an Luxus erst mal gewöhnt hat.... Insofern wird die Bevölkerung in den reichen Industrieländern (oder zumindest in D) stagnieren. Der Ausländeranteil bei uns steigt. Bei ausländischen Familien sind trotz schwieriger Lebensbedingungen viele Kinder aus Tradition noch immer normal. Es gibt ja auch sehr viele geschiedene Menschen (Ironie EIN: damals als man noch geheiratet hat, Ironie AUS) so ab 40..45..50 Jahren, von denen einige danach zunächst auch wieder einen Lebenspartner suchen. Viele sind aber nach einigen oder vielen Enttäuschungen einfach satt und richten Ihr Leben für sich alleine ein - in jeder Beziehung. Die fehlende Tolleranz, Egoismus und Angst wieder zu “scheitern” verhindern dann die nötigen Kompromisse die in einer Partnerschaft immer erforderlich sind. Immer mehr kommen damit klar (oder müssen damit klarkommen) - weiblich wie männlich! Sexpartner oder Ersatz dafür gibt es genügend.... Für Geld gibt es außerdem alles was das Herz und Körper begehrt. Kontaktbörsen mit illegaler oder auch legaler Prostitution sind in den letzten Jahren sehr stark angestiegen. Auf den ersten Blick sieht man davon nichts. Im Internet und vielen TV-Programmen gibt es Pornografie in Massen (da muss es wohl einen Markt geben...). Überall gibt es “Massage-Salons” (manchmal auch medizinische...) die viele Männer regelmäßig besuchen. Überall gibt es in normalen Wohnungen Frauen, die als Prostituierte aktiv sind. Außerdem sind auch die moralischen Werte inzwischen anders, so daß auch ein OneNigthStand für viele Menschen nichts ungewöhnliches mehr ist. Sex mit Bekannten gehört dann zum normalen Vergnügen zu dem man sich eben findet, so wie man sich eben mal mit Bekannten zum Essen verabredet. Wenn man heute noch von Treue spricht, wird man ja häufig schon belächelt... Singles können (scheinbar?) genau so glücklich leben wie andere als Paar. Man braucht halt nur Geld und es gibt alles was gewünscht wird. Wenngleich es auch viele, besonders weibliche Singles im mittleren Alter gibt, die sehr leiden, das können alle sehen, die sich in ihrem Umfeld umsehen. Viele träumen doch noch Ihrem “Prinzen” zu begegnen und wünschen sich einen lieben Partner. Nur ist es für Frauen im Alter so, daß sich meist viel ältere Single-Männer (oft sehr viel älter) für sie interessieren. Eine Frau die mit z. B. 45 einen Partner sucht, wird akzeptieren müssen, daß sich 55-jährige für sie interessieren. Weil Männer eben häufig gern sehr viel jüngere Frauen suchen... Dadurch kommen neue Partnerschaften oft nicht zustande: Der 45-52 jährige Mann, den die 45 jährige ev. erwartet, sucht eben eine 35-40 jährige Frau oder auch jünger.... Viele Frauen in solcher Situation reagieren im Gespräch agressiv. Ich laufe doch keinem Mann hinterher, brauche ich nicht, habe ja noch Zeit, bin ja noch jung usw. Single-Männer stehen ja meist sowieso über der Sache. Da wird nicht drüber geredet. Ich brauche doch keine feste Partnerin, nur Ärger... Im Stillen sieht es vermutlich doch anderes aus aber man gibt sich natürlich cooool. Ich doch nicht (!), wenn ich wollte...usw. Das übliche Macho-Gehabe. Wenn das Single-Leben viele Jahre bleibt und keine gute Partnerschaft möglich ist, kann das dann später im Alter für Männer wie Frauen zu einem ernsten Problem werden: Wenn mit der Rente das Geld knapp wird. Die Rentenansprüche wurden und werden rapide gekürzt! Darüber denken jüngere Generationen kaum nach, weil das ja noch weit weg ist.... Das Thema Alters- Wohngemeinschaft wird sehr an Bedeutung gewinnen!!! Wer hat noch echte Freunde? Man kennt viele Menschen, man trifft sich auch, auch z. B. Forentreffen der Wohnmobilisten. Viele Bekanntschaften bleiben nach unserer Erfahrung eine einmalige Sache. Man tauscht nach einem netten Abend natürlich die Adressen / Mail usw. aus - aber das war es in 99 % der Fälle (vielleicht lesen das jetzt Leute die uns kennen gelernt haben...). Viele bleiben distanziert. Viele haben nicht die nötige Toleranz das anders sein wirklich zu akzeptieren. Natürlich gehört es dazu, auch etwas für eine Freundschaft zu tun und Interesse am anderen zu zeigen. Aber in vielen Fällen kommt man sich gar nicht so nah. Auch alte Bekanntschaften / Freundschaften verlieren sich oft. Keine Zeit, genug eigene Aktivitäten, räumliche Distanz oder auch Neid wegen dies und das kommt auf uvm. Gleichgültigkeit nimmt zu. Wie ist es möglich (2016): Ein Mann hat ein gesundheitliches Problem und bricht am Abend im Vorraum einer Bank bei den Geldautomaten zusammen. Liegt leblos am Boden. 4 Bankkunden die nacheinander in die Bank kommen helfen dem Mann nicht. Die Kameras in der Bank haben das ja aufgezeichnet. Sie beachten ihn nicht und steigen sogar über ihn! Sie erledigen ihre Bankgeschäfte und verlassen danach die Bank! Erst der 5. Kunde (nach vergangenen 19 Minuten) reagiert und ruft sofort einen Rettungswagen. Zu spät: Der Mann stirbt! Wie ist das möglich dass Leute so etwas ignorieren!!!! Wie weit ist unsere Gesellschaft und die Moral, das Verantwortungsbewusstsein verkommen, dass so etwas passieren kann!!!!!!!!! Wir sind fassungslos! Verbale Kommunikation nimmt ab: Die Leute können kaum noch mit einander reden! Ich habe (schon) 1999 3 junge Leute in einem Cafe beobachtet die nach anfänglichem Small Talk welche Getränke denn besser seien dann 2 Minuten still da saßen und sich nichts zu sagen hatten bis ein Handy klingelte. Ich will es kurz machen. Nach einer weiteren Minute telefonierten alle 3 Jugendlichen und hörten nicht mehr auf. Unendlich viele Foren, Chats, Skype, Handy usw. fördern, daß die Menschen weniger im direkten Kontakt stehen. Ich will diese neuen Kommunikationsmöglichkeiten keinesfalls verteufeln! Sie bieten extrem viele Vorteile die wir nicht mehr missen wollen. Wir nutzen das auch alles. Aber viele junge Leute haben dadurch viel zu wenig direkte Kontakte und Freundschaften. Sie werden zu “Online-Kindern”. Früher waren Familien oder einzelne Menschen auf die Hilfe oder der Rat von anderen angewiesen. Oft war finanzielle Hilfe oder Hilfe in Form von Arbeitskraft nötig. Erfahrung beim Hausbau, mit Handwerkern, bei Reparaturen, bei der Erziehung, in schulischen Dingen, bei Reisen, bei Amts-Angelegenheiten oder oder... Heute werden sehr viele dieser Abhängigkeiten durch das Internet ersetzt. Man findet sehr viel Infos zu jedem Thema (unabhängig von der Qualität der Infos). Dadurch muß man nicht mehr Verwandte, den Nachbarn oder Arbeitskollegen fragen. Das vermindert die Kommunikation. Natürlich ist das auch von jedem selbst abhängig. Freizeitverhalten ändert sich zunehmend. Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind extrem vielfältig und individuell geworden. Es gibt unzählige verschiedene Freizeitbeschäftigungen, tausende TV-Programme, Online-Videos, Musikkanäle, hunderte Musicals, Millionen Stadtfeste und Feste von Event-Agenturen wie Oktoberfest, Helloween, Tanz in den Mai usw... organisiert, zu jeder Gelegenheit. Freizeit-Parks mit Bespaßung durch rasante Fahrgeschäfte. Viele unterschiedlichste Hobbys und Vereine. Viele suchen einen Kik: Heli-Skiing, Free Boarding, Bungee Jumping, Mounten-Biking, Starkwind Surfen und Kiten, Free-Climbing, Wingsuit (mörderisch !!!), Drachenfliegen und tausende mehr. Die Menschen haben teilweise nicht genügend eigene Ideen, dadurch lässt sich alles vermarkten und es entstehen z. T. sehr ungewöhnliche Angebote / Freizeitaktivitäten. Es werden Trends geschaffen und viele suchen sich ihre Vorbilder die sie verkörpern möchten. Mode, Musik, Filmindustrie und natürlich das Marketing sorgen für unsere Wünsche und Ziele... es ist dann trendy dabei zu sein... Die Menschen werden heute älter, viel älter. Viele aktive Rentner bestimmen das Bild. Die Freizeit- Wellness- und Tourismusbranche stellt sich stark zunehmend auf die ältere Kundengeneration ein. Informationen stehen unbegrenzt zur Verfügung (auch manipulierte). Informationen werden schnell weltweit im Internet zugänglich. Unendlich viele Foren, Wissensdatenbanken, Infodatenbanken, Bewertungen, Erfahrungsaustausch usw. ermöglichen Informationen in Sekundenschnelle, die es früher überhaupt nicht gegeben hat. Wunderbare Informationsmöglichkeiten über jedes Thema weltweit! Übersetzungshilfen ermöglichen sogar sehr einfach Seiten in sehr vielen Fremdsprachen lesen zu können. Bis hin zu Spracheingabe und Sprachausgabe Möglichkeit! Videos in Youtube mit Dokumentationen, Filmen, Anleitungen, Musikclips und Videos von jedermann eingestellt (mit extrem unterschiedlicher Qualität und Informationsgehalt). Viele Informationen musste man früher für viel Geld kaufen z. B. Reiseführer. Das gibt es heute in tausenden Varianten kostenlos. Nur ist es inzwischen so, dass die Informationsvielfalt sehr viele Menschen überfordert!  Außerdem werden kräftig Werbung mit anderen Informationen gemischt. In Nachrichten- meldungen werden Werbungen dazwischen plaziert und es steht nur ein Mini Hinweis da “Werbung”. Da soll eine schneller Leser gar nicht merken dass es sich hierbei um Werbung handelt. Die Darstellung ist auch extra so gewählt, dass es wie eine redaktionelle Meldung aussieht.... Überall poppen Werbefenster auf oder es wird Werbung zwischen den “Zeilen” plaziert. Wenn man in großen Einkaufsportalen nach einem Artikel gesucht hat, bekommt man die Tage danach viele, viele Angebote über solche Artikel eingeblendet. Das Nutzerverhalten wird aufgezeichnet und es wird selektive Werbung erzeugt. Sehr viele Menschen sind nicht (oder nicht mehr) in der Lage, die vielen unterschiedlichen Informationsquellen zu bewerten und zu entscheiden, was ist glaubhaft und was nicht. Das ist häufig auch nicht einfach. Neuer Komfort unterwegs: Es werden auch immer mehr Informationen online unterwegs genutzt. Für Smartphones gibt es Millionen Apps für alles was man sich denken kann. Einkaufen: Entsprechende App aufrufen, eingeben was ich einkaufen will und schwupp bekomme ich mehrere Geschäfte in der Nähe meines Standortes angezeigt, die diese Artikel verkaufen. Öffnungszeiten, Tel, Adresse. Ein weiterer Klick und die Fußgängernavigation zeigt mir den Weg in das Geschäft.... Manipulation... wie man´s braucht: Die Medien werden aktiv genutzt um Ziele zu erreichen. In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werden Meinungen gesteuert. Berichterstattung je nach Wunsch: Beispiel Umweltbewusstsein: Wir machen ja auch gern Kreuzfahrten. Man liest im letzten Jahr (2016) öfter Berichte von den, ach so sehr umweltschädlichen Kreuzfahrtschiffen. Ja, ich will nicht in Abrede stellen, dass Kreuzfahrtschiffe eine Menge schädlicher Abgase in die Luft blasen. Weshalb erhalten solche Schiffe dann überhaupt eine Zulassung? Bei Autos werden in Europa alle möglichen Bedingungen an eine Zulassung geknüpft! (und die werden sogar clever umgangen, VW-Skandal 2015/16 Diesel usw..). Natürlich gelten Gesetze des Landes im Heimathafen des Schiffs... und wo sind die Heimathäfen der Kreuzfahrtschiffe. Natürlich in armen Ländern. Die haben dann ein wenig Einnahmen und die Gesellschaften haben keine strengen Auflagen. Was steckt hinter der Berichterstattung? Vielleicht sind es die Grünen die vor der Wahl zeigen wollen wie sehr sie sich für die Umwelt einsetzen? Dann ist in der Nähe eines Berichtes über die schmutzigen Schiffe vielleicht zufällig einen Werbeanzeige der Partei oder es wird im Internet eine entsprechende Werbung eingeblendet... Oder: Verbände der großen Hotelketten erkennen die inzwischen starke Konkurrenz der Kreuzfahrtschiffe zu den klassischen internationalen Urlaubs-Hotelketten. Kreuzfahrtschiffe bieten inzwischen oft viel mehr Komfort und bessere Qualität zu gleichen Preisen wie klassische Hotelanlagen. Da wird eben mal ein Gutachten über die Abgase der Kreuzfahrer in Auftrag gegeben und dann medienwirksam berichtet. Dass die normalen 40.000 Transportschiffe (!!!) auf den Weltmeeren viel mehr Schmutz verursachen ist dann nicht so wichtig....Das wird überhaupt nicht erwähnt! Es gab (2016) etwa 300 - 400 Kreuzfahrtschiffe! Das sind max. 1% !!! Aber das sind jetzt die großen Dreckschleudern! Das ist die Manipulation. Der richtige Ansatz wäre ja, der Staat / die Staaten bzw. deren Zulassungsbehörden greifen ein und machen entsprechende Auflagen für die Schiffe. Und zwar für alle Schiffe. Aber dazu gibt es für alles eine Lobby die im Hintergrund solche (kostspielige) Maßnahmen verhindert. Was machen eigentlich die weltweit, täglich (!!!) 200.000 Flugzeuge in der Luft? Die sind alle sauber..... Ich will die Verschmutzung nicht herunterspielen, nur gibt es sehr viele weitere viel stärkere Umweltverschmutzer über die überhaupt nicht geredet/berichtet wird. Es kommt eben immer darauf an wer welche Informationen in welcher Richtung benötigt. Kleine Welten in unendlicher Zahl - Betrachtungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Klischees die Bilder in den Kopf bringen: Der Städter, der Dorfmensch, Vereinsmensch, Business-Frau/Man, Grüne, Gelbe, Rote, Schwarze..., Bio-Mensch, Alternative, Weltoffen-weit gereist, Heimatverbunden, Bodenständig, Naturverbunden, Sportler, Hausbesitzer, Immobilienbesitzer, Sozialhilfeempfänger, Arbeiter, Angestellter, Führungskraft, Klein- Unternehmer, Geschäftsführer, Unternehmer, Unternehmerfamilie, Vorstand, Ausländer, Beamter, Soldat, Polizist usw. Für jeden Menschen sind unterschiedliche Begriffe in unterschiedlichem Ausprägungsgrad zutreffend und jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung über diese Begriffe. Das Umfeld prägt natürlich Jeden. Dadurch entstehen unendlich viele Ansichten und Einstellungen zum Leben und zu den alltäglichen Dingen durch völlig verschiedene Maßstäbe. Das merkt man in vielen Lebenslagen und Situationen. Wieviel Toleranz darf man erwarten? Wer toleriert wen? Wieviel Toleranz ist überhaupt sinnvoll? Wann geht Toleranz in Ignoranz (!!) über? Blick auf die Welt - Kontinente - Globalisierung einerseits - extreme Unterschiede andererseits ! - Arbeitskräfte in Niedriglohnländer werden gern in die Globalisierung einbezogen...die im Land lebende Oberschicht verdient noch daran. Der Lebensstandard, die Versorgung und Wohnverhältnisse, die Bildung wird in totalitären Systemen bewußt nicht so verbessert wie das möglich wäre. Die meisten Völker der Erde haben einen Lebensstandard der nur einem sehr kleinen Bruchteil des deutschen Standards entspricht. Sogar in Europa gibt es noch große, sehr große Unterschiede! Die in 2010 begonnenen Unruhen in den nordafrikanischen Staaten kommen ins Rollen. Es bleibt spannend was daraus entsteht. Die Ursachen sind nach meiner Ansicht gezielt von Außen provoziert, damit Europa ins Ungleichgewicht kommt. Inzwischen (2015) ist die Flüchtlingslawine ins Rollen gekommen. Europa wird mit einer Völkerwanderung geflutet. Nur ein Teil der Menschen sind echte Kriegsflüchtlinge die wirklich Hilfe verdient haben. Wirtschaftsflüchtlinge mischen sich in Massen in den Strom. Alle wollen es besser haben. Verständlich, nur sind wir nicht in der Lage mehrere Millionen Flüchtlinge aufzunehmen. Wenn die Politik keine Wege zum Stopp finden, endet das in einer Katastrophe. Wenn die “Unteren” Schichten unserer Bürger sehen, dass man für Flüchtlinge Wohnungen baut bzw. Unterkünfte zu Wohnungen für Flüchtlinge umbaut, alle Menschen versorgt usw, wird das Unruhen bringen. Wir haben auch einige Probleme die aus Geldmangel nicht gelöst werden. Wie leben wir in der Zukunft? Bringen wir uns um? Hält der Planet alles aus? Haben wir genug Trinkwasser, saubere Luft, Energie, Nahrung? Wird die viel diskutierte Erderwärmung das Eis schmelzen und den Meeresspiegel ansteigen lassen? Wie wird sich die fürchterliche Katastrophe 2011 in Japan mittel- und langfristig auswirken? Wie wird man in Europa mit den Atomkraftwerken umgehen? Kommen wir in Europa zu einem tragbaren Konsenz? In D ist alles mächtig aufgeschreckt, die Grünen hatten durch die Reaktorkatastrophe in Japan unglaublichen Zulauf bei den Wahlen (3 Bundesländer) im März 2011. Sehr viele wollen jetzt schnell den Atomausstieg. Wir hatten 2011 noch 17 Atom-Reaktoren, 7 davon besonders alt. Ganz abgesehen davon, daß wir nicht in der Lage sind in kurzer Zeit alle Energiequellen in Europa  durch andere Energiequellen zu ersetzen: Wir haben in Europa 240 (!!!) Atom-Reaktoren, allein 68 bei unseren französischen Nachbarn. Was nützt da unser Ausstieg allein? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein Störfall in einem dieser Reaktoren nicht auch in Europa einmal zu einer größeren Katastrophe führt? Zwischenfälle gab und gibt es in jedem (!) Reaktor. Nur haben bisher alle Systeme funktioniert und es wurden keine so schwerwiegenden, menschlichen Fehler gemacht die Schlimmeres verursacht haben. Ist es realistisch zu glauben daß das bei 240 Reaktoren auf Dauer so klappen wird??? Da braucht nicht mal nicht ein größeres Erdbeben kommen... was auch nicht auszuschließen ist. Die Energiekonzerne verdienen damit Milliarden. Sind sie bereit für die Forderung der Bevölkerung zurückzutreten und weniger Gewinn zu akzeptieren? In vielen Ländern werden gerade kräftig neue AKWs gebaut! Bleiben wir uns in Europa bei diesem Thema einig? Darauf darf man sehr gespannt sein.... Frankreich wird nicht von der Atomkraft absagen, weitere Länder auch nicht. Das sehen was man nicht sieht - Geheime Steuerung der Weltpolitik? Geheime Steuerung der Krise? Krieg als Geschäft? Moderne Sklaven? Die Welt wird aufgeteilt. Politiker als Marionetten? Nüchterne Planung der Bevölkerungszahl? Ernüchternde Erkenntnisse? Wir fühlen uns mehr oder weniger frei in den "demokratischen" Industrieländern. Es gibt bei uns viele Möglichkeiten und Chancen, bei uns hungert niemand, es geht uns materiell super gut (im Vergleich zu früheren Zeiten). Man schimpft schon mal über die Bürokratie, die Steuern, Vorschriften, die Gebühren hier und die notwendige Versicherung da.... Wir leben in vielen Bereichen auf einem sehr hohen Niveau und dennoch gibt es immer mehr Auflagen, Einschränkungen, Gesetze, Bestimmungen auf die wir als Einzelner letztlich keinen Einfluss mehr haben. Unsere Demokratie verselbständigt sich, Politik beschäftigt sich mehr mit Machtkämpfen und gegenseitigen Anschuldigungen usw. Politiker müssen sich einerseits bei der Bevölkerung beliebt machen, dürfen aber nicht zu sehr gegen die Machtimperien der Industrie und Banken agieren. Ein unlösbarer Zwiespalt? JA! Man hat auch schon davon gehört, daß die reichen Länder die armen ausnutzen... Daß das mit dem 11 Sept. in NewYork nicht durch Terroristen zerstört wurde, sondern gesprengt wurde ist inzwischen schon lange bewiesen. Die Verantwortlichen bleiben ungestraft.... Daß die Energiekrise vielleicht auch andere Ursachen als nur Markt und Nachfrage hatte, gibt es überhaupt eine Ölkrise bzw. Energiekrise? Kriege haben auch meist keine Auslöser in echten Konflikten, sondern werden gezielt oft durch Geheimdienste provoziert (Vietnamkrieg, Irak, Afganisthan.....) Ist die Finanzkrise 2008/9 vielleicht doch inszeniert worden? Es bleiben natürlich sehr viele Fragezeichen???? Es gibt möglicherweise ganz andere Gründe für das was hinter den Kulissen läuft... Keine leichte Lektüre und braucht mehr als 2 Stunden Zeit - Hochinteressant. Wie ernst man das nehmen muß, kann und will ich hier nicht bewerten. Auch wenn nur ein kleiner Teil Wahrheit enthalten ist (!!!). Gegner sagen: Alles nur Verwörungstheorien.... Was ist die wirkliche Wahrheit??? - Wenn das die Wahrheit wäre, würde man sicher nicht zulassen, daß solche Informationen so veröffentlicht werden. Wieder Manipulation? Lass die mal das glauben...um von der “wirklichen Warheit” abzulenken. Das wirkliche Szenarium ist vielleicht viel schlimmer (für die Bevölkerung). Dass aber einiges davon Wirklichkeit war, kann man aus der Vergangenheit sehen. Nur ein Beispiel: Irak Krieg. Bewiesen daß er provoziert war. Es gab keine Atomwaffen. Ich will mit diesen Aussagen keine Angst machen. Wir können daran ohnehin nichts ändern. Aber ein kritisches Bewustsein bezüglich Informationen, Nachrichten, Forschungs- und Testergebnissen, Entdeckungen usw. sollte man sich bewahren. Hier eine Video-Dokumentation über nicht öffentliche Treffen einer Elite von ein paar hundert Superreichen im Hintergrund. Die deutsche Synchronfassung des Videos von Infokrieg / Endgame Wer die Welt wirklich regiert  Geld bestimmt die Welt, bis es wieder ekaliert: Tatsache ist, daß es eine Oberschicht Milliardäre gibt (2013 ca. 1400) die einen großen Teil der Geldmenge die in Umlauf ist, besitzen. Ein Milliardär besitzt min 1000 Millionen! Viele haben 10..20..30 und in der Spitze 62 Milliarden (!!!). Das fatale ist, daß in unserem Wirtschaftssystem sich das Geld durch Geldanlagen ohne Arbeit (in den meisten Fällen) vermehrt. Das bedeutet wo viel Geld ist kommt ständig neues Geld dazu (dazu gibt es auch ein Sprichwort, das ich aber hier nicht zitieren will...). Diese Leute haben auch genug Geld die besten internationalen Steuerberater zu bezahlen um so Steuern zu sparen. Da ist doch ein kleiner nationaler Finanzbeamte völlig überfordert. Diese Leute im Schatten bestimmen mit der Finanzmacht das politische Geschehen. Wenn es so weiter geht, ist immer weniger Geld für die nomalen Bürger im Umlauf. Zinsen werden durch Schuldner erbracht. Das Volumen der Schulden (aller Bürger, der Kommunen, des Staates, der Staaten..) nimmt ständig zu. Und ein paar wenige Leute besitzen immer mehr. Obgleich das eigentlich Sinnlos ist. Wenn ein Milliardär z B. in jedem Land der Welt Häuser besitzt, Flugzeuge, 100erte Autos, jedes teure Spiezeug das man sich vorstellen kann. Er kann sich jeden Luxus leisten den er will. Was soll er denn dann mit den z. B. 10..20..30 Milliarden! (nicht nur  Millionen..) die noch auf seinen Konten liegen, die  “zuviel” sind? Er kann dieses Geld in seinem Leben ja gar nicht ausgeben. Er kann zu einer Zeit nur in einem Haus leben, nur mit einem Flugzeug fliegen, mit einem Auto fahren, sich von einer Hundertschaft Personal bedienen lassen...usw. usw. usw. Aber es geht dabei nicht um Geld sondern Macht! Über Geld steuern diese Menschen was, wo passiert und in welche Richtung etwas gelenkt wird. Mit viel Geld werden “steuernde” Projekte finanziert, die die Entwicklung verschiedener Länder, der Politik, der Wirtschaft, der Gesellschaft in die gewünschte Richtung beeinflussen. Diese Leute leben natürlich im Schatten. Man sieht sie nicht und erfährt wenig über sie. Sie haben natürlich Angst, daß es zu Aufständen kommen kann, bei denen diese Oberschicht zerstört wird. Deshalb versucht man den Menschen min. ein Minimum (bei uns Sozialhilfe) zu geben und genügend kostenlose oder billige Unterhaltung (TV, Veranstaltungen usw...). Man will nicht daß sie auf die Barrikaden gehen (Brot und Spiele...). Das gab es in der Geschichte schon viele Male in vielen reichen Ländern. Dass man Regularien (Gesetze, Steuern...) einführt die die Verteilung des Geldes machbar regelt, scheint eher unwahrscheinlich... Die Reichen die in man in der Öffentlichkeit sieht und über die viel publiziert wird sind “kleine Fische”. Was sind schon 20..30..oder 50 Millionen... Das sind die für die Regenbogenpresse und die Klatschspalten... Ich schreibe hier über Milliardäre!!! (1 Milliarde sind 1000 Millionen). Viele “normale” Bürger träumen von “nur” einer Million....oder 500.000, der 6er im LOTTO.... Auch wenn man die Zusammenhänge kennt, ändern können wir natürlich nichts daran. ZINSESZINZ ist das Schlüsselwort und die Begrüngung, weshalb es wohl früher oder später wieder eskaliert. Eine Fiktion: Wenn niemand Geld leihen könnte, würden keine Zinsen bezahlt. Es gäbe keine “Wertpapiere”, dann gäbe es keine Anleger, die ohne Arbeit Geld “verdienen”. Das würde bedeuten es gibt nichts auf Kredit/Dahrlehen und es werden damit keine Zinsen gezahlt. So einfach sich das anhört, so utopisch ist es, so etwas sich praktisch vorzustellen. Das würde ja alles auf den Kopf stellen und es gäbe natürlich millionen massive Gegner. Also die Schulden nehmen kontinuierlich zu: Privathaushalte, Unternehmen und der Staat, die Kommunen. Das geht ja täglich durch die Presse. Deshalb wird es irgendwann eskalieren. Die Verschuldung der Staaten, der BRD, der Städten und Gemeinden anschauen. Darüber spricht schon überhaupt keiner mehr, das wird schon als normal hingenommen. Die Politiker die das zu verantworten haben, zahlen ja auch die Zinsen für die Kredite nicht. Da sitzt ein Bürgermeister mit dem Gemeinderat zusammen und wenn das Gremium befindet dass die neue xyz wichtiger ist wie nicht weitere Schulden zu machen, dann wird bei positivem Ausgang der Abstimmung ein weiterer Kredit aufgenommen, so einfach ist das (sofern nicht schon alle Grenzen der max. Schulden überschritten wurden). Das zahlen ALLE Steuerzahler - Wir !!!! Deutschland und alle Industriestaaten sind hoch verschuldet. Die BRD 2016 etwa 80% des BIP!! Das war vor 4 Jahrzehnten mal 20%. Jede Regierung hat neue Schulden aufgenommen. Es gibt Städte in Deutschland die sind schon lange Pleite, weil sie die Zinsen nicht mehr zahlen können. Von Tilgung ganz zu schweigen. Hier ein Beitrag der sich weltweit mit dem Thema befasst: Die Welt auf Pump Hier zwei weitere Beiträge (2012) zum Thema: Superreich trotz Wirtschaftskrise Dirk Müller über unser Geldsystem Politik und Wirtschaft - Grenzen der Demokratie Wirtschaftliche Interessen übernehmen die Steuerung. Die Konzentration auf immer größer werdende Konzerne ist ein unabwendbares Ergebnis des Kapitalismus. In vielen Branchen beherrschen riesige Konzerne die Märkte zum Teil weltweit. Öl und Treibstoff, Energie, Nahrungsmittel, Konsumgüterkonzerne, Elektro, Chemie, Pharma, Waffen... die Aufzählung läßt sich noch lange fortsetzen. Die Großen schlucken die kleinen Unternehmen. Das kann man heute im kleinen ganz unten betrachtet fast überall sehen: Der kleine inhabergeführte Einzelhandel hat nur in sehr wenigen Branchen noch Überlebenschancen. Fast alle Einzelhandelsgeschäfte münden in Großketten. Selbst die Bäckerei um die Ecke funktioniert nur, wenn der Inhaber min. mehrere Laden-Geschäfte hat. Welcher Elektrofachhandel als inhabergeführtes Geschäft funktioniert heute noch? Überall sieht man solche Geschäfte verschwinden. Großmärkte oder große Ketten übernehmen das Geschäft. Auch die Online-Shops Ebay, Amazon und...und Co. haben erhebliche Umsätze zu sich gezogen. Häufig sehr gute Verfügbarkeit, superschnelle Lieferung, guter Service. Wenn das Produkt relativ eindeutig ist wird zunehmend häufiger im Netz bestellt. Die Lebensmittelketten sind schon in den Startlöchern für Online-Service. Teilweise entsteht dadurch ein heftiger Wettbewerb weil ein schneller Vergleich möglich wird und die Preise sind fallend. Bis die Konzerne genügend Beteiligung an vielen Unternehmen haben und dann im stillen mit den Preisen spielen. Schon heute gibt es einige Ketten-Märke, die zum gleichen Konzern gehören. Mann wirbt aber völlig getrennt und der Endkunde weiß gar nicht, daß der Wettbewerb tatsächlich nur gespielt wird. Die Welt wird Aufgeteilt! Russland, Europa, USA rangeln um die Macht. Aber im Hintergrund wachsen weitere Mächte an: China! Auch Indien und Südamerika. Es werden sich verschiedene Staaten mit anderen zusammenschließen... Die Bevölkerung in China und Indien sind die größte Bevölkerungsgruppe der Erde! Evolution und Entwicklung der letzten 200 Jahre - Quantensprung - erst 1865 wurde die Dampfmaschine erfunden (!!!) Viele andere technische Entwicklungen brachten die Industrialisierung und damit auch erheblich bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Wenn ich nur meine bescheidene Lebenserfahrung und die Entwicklungen betrachte: Wir hatten z. B. in unserer Familie 1957 den ersten Schwarz-Weiß Fernseher und 1960 das erste Telefon (!) im Haus und ein paar Jahre später die erste Waschmaschine! Die Heizungen der modernen Wohnungen (auch in der Stadt) erfolgte meist mit Kohleöfen. Man schleppte die Kohlen und Briketts aus dem Keller in die Wohnungen. Später gab es “moderne” Ölöfen in jedem Zimmer und man lief dann im Winter täglich mit einer oder zwei Kannen Heizöl durch das Treppenhaus hoch in die Wohnung (!!). Im ersten Semester meines Studiums haben wir nach dem ersten Taschenrechner mit SIN und COS-Funktionen gefiebert. 400 DM hat uns der Rechner 1973 mit einem Mengenrabatt bei 30 Stück gekostet. Vorher gab es nur den Rechenschieber! Wir haben 1980 in einem großen Unternehmen die Schreibmaschinen durch erste PCs mit Textverabeitung abgelöst und unendlich viele Kurse für das Personal organisiert. Man konnte Textblöcke kopieren und speichern! und mehrfach ausdrucken! Das war die Revolution! Die Durchschlagpapiere und TippEx (Wer kennt das noch?) brauchte man nicht mehr! Und viel der Sekretärinnen auch nicht mehr. In Vertriebsabteilungen gab es ganze Schreibbüros. Das saßen viele Damen, die nur Briefe vom Tonband-Diktat abgeschrieben haben... Die brauchte man später nicht mehr. Die Entwicklung der elektronischen Geräte, EDV, technologische Entwicklungen, Fahrzeugtechnik, NANO-Technololgie, neue Werkstoffe und Verfahren, Chemie, Pharmazie  haben sehr große Veränderungen bewirkt und werden noch erheblich größere Veränderungen bewirken. Natürlich hatten und haben diese Entwicklungen positve und negative Auswirkungen wie wir bis in die heutige Zeit feststellen können. Einige Systeme verselbständigen sich. Beispiel: Gesundheit und Medizin. Wir haben hier riesige Forschritte erzielt. Es gibt viele erfolgreiche  Organtransplantationen, Heilerfolge bei vielen schwerwiegenden Erkrankungen, Unfallopfer werden mit komplizierten Operationen gerettet. Nur in der “normalen” Medizin ist die Zufriedenheit vieler Patienten sehr stark zurück gegangen. Ärzte behandeln in Ihrem Gebiet. Es gibt wenige Ärzte die eine allumfassende Patientenbetrachtung machen. Man kann den Eindruck bekommen, jeder muss was finden und behandeln. Leider hat sich das System zu einem knallharten Wirtschaftssystem entwickelt. Medizin wird verordnet..., Krankenhäuser, Kliniken, Op-Kliniken, Kurkliniken, Arztpraxen mit teuren Laborgeräten usw. müssen gute Belegung haben.... Ein Schelm der dabei böses denkt.... wird fortgesetzt.. Blick in das Universum - Blick in die Zukunft - Leben wir in Zukunft im Weltraum oder auf anderen Planeten? Die Erde wird für die wachsende Bevölkerung zu klein! (...in Arbeit...). Die ersten Pioniere für die Erschließung des Mars werden schon vorbereitet. Wenn Sie 2026 fliegen, werden diese Pioniere nicht auf die Erde zurück kommen. Chinas Bevölkerung und anderer Staaten wächst weiterhin in unglaublicher Geschwindigkeit. Die Erde wird zu eng!   Bildquellen: NASA, Deutsches Museum, CERN, Raumfahrer-Net, BR-Online, Wissen, DNS,  AOK, Gästebuch