Außerdem... Hier sind Themen und Statements aufgezeigt, mit denen wir uns auch beschäftigen, die wir wahrnehmen, die wir diskutieren, über die wir z. T. schockiert sind, über die wir z. T. glücklich sind. ACHTUNG: Leser dieser Zeilen haben große Chancen sich eine Ohrfeige abzuholen, weil sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit bei dem ein oder anderen Thema wiederfinden werden. Ich will damit hier nicht den Oberlehrer spielen. Ich habe in meinem Leben auch schon viele Fehler gemacht. Aber das hier sind Zusammenfassungen meiner/unserer Lebenserfahrungen. Interessant ist aber auch, daß es sehr selten Kommentare im Gästebuch dazu gibt. Wieviele stille Leser wir zu diesen Themen haben, können wir natürlich nicht sagen. Schade aber so sind die Menschen. Ich habe das mit guter Absicht hier geschrieben um Menschen vor Fehlern zu bewahren, zu weiteren Gesichtspunkten und Denken anzuregen, um ev. etwas in Ihrem Leben zum Positiven zu verändern. Kontakt zu vielen Menschen, lesen und Auswerten von Informationen bringt Standpunkte und Meinungen. Ermöglichen Betrachtungen in einem größeren Rahmen aber auch aus der Sicht 55/60+. Dieses Bild wie man die Welt sieht ist natürlich immer subjektiv und erfasst nur die Bereiche die man sieht (und sehen will). Dennoch ist es Wert, sich und sein Leben einzuordnen. Wenn ich solche Dinge hier aufschreibe, tue ich das in erster Linie für uns. Durch eine kompakte Zusammenfassung muss man genau formulieren und den Kern beschreiben. Uns hilft das für eine Meinungsbildung. Das Reisen und alles was mit dem Reisemobil zusammenhängt ist uns wichtig, aber das ist natürlich nicht alles. Das Nutzen wir häufig um kurz aus zu steigen und ab zu schalten und auch über “Gott und die Welt” zu sprechen. Wenn hier auch über viele Missstände geschrieben wird, bedeutet das nicht, daß wir unzufrieden sind! Wir sind glücklich in einem so reichen Land zu leben und sehr viele Möglichkeiten zu haben. Und wir gehören...teuteuteu zu einer der ersten Generationen die bisher keinen Krieg erleben mussten. Gleichgewicht zwischen Arbeit, Freizeit und Glück Viele Menschen, die wir kennen gelernt haben, empfinden Ihre Arbeit als “Maloche”. Sehr wenige, die Ihren Traumjob haben. Das ist natürlich von vielen Dingen abhängig. Wie ist man in den Beruf gekommen? Wie ist die Situation am Arbeitsplatz usw. Angestellt oder selbständig? Viele der im Arbeitsleben stehenden streben natürlich nach “oben”. Bessere Position, mehr Status und Anerkennung, mehr Einkommen. Der Preis dafür ist in vielen Fällen sehr hoch. Die Anforderungen sind in den letzten Jahren extrem gestiegen. Umsatz und vor allem Gewinne müssen stimmen. Dafür muss eine Führungskraft seine “Frau- und Mannschaft” entsprechend führen und es wird natürlich von der Führungskraft “vorbildlicher” Einsatz gefordert. Die meisten Manager haben Arbeitsverträge ohne Arbeitszeitangabe. Das hört sich attraktiv an. In der Praxis bedeutet das Überstunden ohne Bezahlung. Dafür wird die Führungskraft aussertariflich ja schon sehr gut bezahlt... Relativ viel Geld, dafür wenig Freizeit ist der Preis. Menschlichkeit bleibt oft auf der Strecke. Ellenbogen sind gefordert. Bei manchen entsteht eine Workoholic und Jet-Set Mentaliät. Auch selbständige Unternehmer im Mittelstand geraten oft in die Situation sich zu viel vorzunehmen, besonders wenn das Geschäft nicht so recht läuft. Privat wird viel Unternommen: Reisen, Veranstaltungen, Gäste uvm. aber alles immer oberflächlich, in Hektik und Zeitnot. Urlaub mit der Familie und Terminprobleme mit dem Job: Na, fliegt Ihr schon mal vor...ich komme ein paar Tage später nach.... Materiell ist dann vieles machbar (...man gönnt sich ja sonst nichts...), dennoch kennen / kannten wir viele Menschen in einer solchen Situation die nicht glücklich sind / waren. Sie haben verpasst in manchen Momenten NEIN zu sagen. Oder sie sind nicht mutig genug, auch einen Schritt zurück zu treten und finanzielle “Nachteile” oder etwas weniger hohen Status zu akzeptieren. Je höher die Position, desto größer der Erfolgsdruck. Und der kann einem auch erdrücken! Auch sind sehr viele Menschen Sklave ihres Besitzes oder ihrer Schulden. Unendlich viele verschulden sich in jungen Jahren für den Preis eines Eigenheimes. Das Haus mit Garten, Hund und Katze muss sein, auch wenn das Geld dazu nicht da ist. Oft reicht es dann auch nur für ein Reihnenhaus. Hauptsache ein eigenes Haus.... Die Verschuldung dauert oft ein Leben lang und schränkt massiv andere Möglichkeiten ein, die das Leben bietet. Schön, wenn einem das in die Wiege gelegt wird und man in einer vermögenden Familie geboren wurde oder Erben konnte... Andere wieder leben, unabhängig davon ob geerbt oder erarbeitet, wenn sie älter werden, in einem viel zu großen Haus mit schönem Garten usw. Es gibt bei vielen oftmals niemand aus der Familie der helfen kann oder will. Die Häuser wurden einmal gebaut für die Familie mit Kindern. Die sind längst aus dem Haus und wollen oder können nicht zurück. Kaum einer hat früher daran gedacht, wie man später die Unterhaltung und Pflege eines großen Hauses und Garten bewältigen kann. Auch die finanziellen Aufwendungen können dann zum Problem werden. Schön wenn die Einkünfte im Alter das alles mit Dienstleitungen möglich machen! Haus und Garten verlangen Pflege. Viele können sich im Alter nicht trennen und  “quälen” sich durch die Zeit. Natürlich steckt oft sehr viel Herzblut darin und es ist “Heimat”. Wir haben bisher nur wenige mutige Menschen kennen gelernt, die sich dann im Alter von Ihrem Eigentum getrennt haben und z. B. in eine leichter zu bewirtschaftende kleinere Wohnung in der Stadt/Kleinstadt oder an den Stadtrand gezogen sind. Irgendwann kann man auch nicht mehr Auto fahren. Dann wird man total abhängig von anderen, besonders wenn man weit außerhalb wohnt. Wir freuen uns immer, die schönen Gärten der Anderen in unserem Wohnort zu bewundern. Viele luxuriöse schöne Häuser mit großen Grundstücken. Nur sieht man dort auch bei gutem Wetter ganz selten man jemand sitzen. Nur wenige sind in Ihrem Garten und die die man sehen kann müssen meist Gartenarbeit erledigen. Natürlich gibt es auch Menschen mit dem Grünen Daumen die das als echtes Hobby sehen. Aber das sind nicht so viele. Viele Menschen im mittleren Alter schieben geplante Aktivitäten in die Zeit als Rentner: Das machen wir später... Man zählt die Tage bis zur Rente.... Bei vielen bleibt das leider ein Traum. Die private Situation ändert sich. Plötzlich ist der Arbeitsplatz gefährdet, die Gesundheit nicht mehr stabil, ein Partner stirbt unerwartet oder eine Trennung verändert das Leben. Viele die plötzlich nicht mehr arbeiten können oder müssen, bauen schnell massiv ab. Gesundheitlich und/ oder auch geistig. Rentner, die Ihr Gleichgewicht mit oder auch ohne Partner gefunden haben gibt es nicht so oft. Die erste Freude über die zur Verfügung stehende Zeit ist schnell verflogen. Wenn man unendlich Zeit hat, merken viele neue Rentner schnell, daß sie sich daran gewöhnt haben, viel zu konsumieren. Das erfordert entsprechende finanzielle Mittel. Eine Reise nach der anderen geht dann nicht immer. Bei den Reisemobilisten sind recht viele dabei, die Ihren Traum in der Zeit des Ruhestandes verwirklichen, wenn sie gesund dazu sind und die finanzielle Situation das erlaubt. Die finanzielle Situation bei zukünftigen Rentnern verschlechtert sich aber dramatisch. Das ist vielen in den mittleren Jahren häufig nicht bewusst. Ich denke (noch) nicht an Ruhestand. Mir macht das Arbeiten Spaß und ich bekomme Anerkennung, werde gefordert usw. Wenn ich um mich schaue und viele Leute betrachte die "endlich" in Rente sind, erschrecke ich. Nebensächlichkeiten werden plötzlich völlig überbewertet. Viele Krankheiten entwickeln sich zur Belastung, die man vorher nicht oder kaum wahrgenommen hatte oder die sich tatsächlich erst mit dem Ruhestand entwickelt haben. Nur noch Vergnügen ist kein Vergnügen! Natürlich wird man bei Beginn des Ruhestandes für einige Monate oder vielleicht auch 1-2 Jahre begeistert genießen... aber danach? Unerfüllte Wünsche motivieren... erfüllte Wünsche nicht! Wir sind zum Glück selbständig tätig und können vieles frei entscheiden. Es ist so, dass ich auch vieles auf Reisen online erledigen kann. Meine Frau und ich haben auch über das Überwintern im Süden gesprochen. Nach vielen Gesprächen, Erfahrungen unterwegs und Forenkontakten haben wir das Thema für uns definitiv abgelegt. Wenn man ab und zu mal ein leckeren Eisbecher ist, schmeckt es toll. Esse jeden Tag einen Eisbecher und es wird in kurzer Zeit nicht mehr lecker sein... In diesem Sinn wird sich das nach unsere Einschätzung mit der Zeit tot laufen. Auf die Idee im Süden zu überwintern sind inzwischen Heerscharen der geburtenstarken Rentnerjahrgänge aus Deutschland, England, Frankreich und Holland gekommen und verschiedene Erfahrungen aus Reiseberichten bestätigen, dass sich die Verhältnisse in den letzten Jahren massiv verändert haben. Viele reizvolle Länder und Gebiete gibt es, nur viele Möglichkeiten, "frei" zu stehen sind und werden immer mehr eingeschränkt. Camping- oder Stellplätze sehen oft aus wie mobile Altersheime. Im Süden Portugals und Spaniens sind die offenen Stell- und Campingplätze auch im Winter schon überlaufen, insbesondere an der Algarve. Marokko ist an der Atlantikküste von den Temperaturen und vom Wetter her optimal. Auch hier hat sich die Situation auf den Camping- und Stellplätzen dramatisch verändert, seit die Franzosen wegen der unsicheren Situation in Tunesien nach Marokko ausweichen. Selbst im inneren von Marokko hört man von überlaufenen Stell- und Campingplätzen. Die Beschreibungen von Erfahrungen (aus 2016) aus Gesprächen mit “Überwinterern” und das was wir selbst an Plätzen in diesen Ländern gesehen haben, zeichnen ein Bild, das uns klar sagt, das ist nichts für uns. Wir wollen auf die tolle Infrastruktur und Möglichkeiten die D in der kalten Jahreszeit bietet, nicht verzichten. Außerdem bieten Deutschland und die direkten Nachbarländer auch für uns noch unendlich viele Kurzreiseziele, die man auch ansteuern kann. Wir reisen ja oft auch in kurzen Blöcken oder mal 3-4 Wochen. Wir fahren auch zu vielen unterschiedlichen Veranstaltungen. Das ist jedes mal abwechslungsreich, interessant und eine Entspannung aus dem Alltag. Wir werden natürlich auch Südeuropa bereisen aber nicht dort überwintern. Außerdem reisen wir ja auch immer wieder mal in ferne Länder, die man im WOMO ohnehin nicht erreichen kann. Obwohl das natürlich dann die typischen Touri Reisen sind. Es ist trotzdem toll, man muss nur seine Erwartungen darauf einstellen. Und sich einfach mal verwöhnen lassen ist auch ganz nett. Aber jeder hat unterschiedliche Prioritäten und Meinungen. Wenn man beim Älter werden aus gesundheitlichen Gründen mal nicht mehr Auto fahren kann, ist man auch auf ganz andere Formen des Reisens angewiesen, wenn man das weiterhin will und wenn es überhaupt noch geht (Bahnreisen, Busreisen, Kurzflüge, Flusskreuzfahrt u. ä.). Blick in die Nähe, die Gesellschaft verändert sich! Massiv! Zum Teil je nach Standpunkt sehr positiv und auch negativ oder einfach nur anders als bisher: Mischung der Nationen, Toleranz, Meinungsfreiheit, Bewusstsein über Machtmissbrauch der Kirchen und der Politik, Egoismus, materielle Werte kommen zunehmend in den Vordergrund, Isolation nimmt zu, Chancen schwinden und berufliche Stabilität gerät schwer ins Wanken, Ignoranz, Desinteresse, Verantwortungslosigkeit nehmen zu, Familie verliert an Bedeutung, Beziehungen mit ??? in Massen, Ehe und Familie verliert an Bedeutung. Wieviele Paare sind nur wegen Besitz und Verlustangst zusammen und leben bis ins hohe Alter teilweise nur noch zweckgebunden ohne Glücksgefühle zusammen... Nachdem wir heute schon viele sog. Patchworkfamilien haben und viele Kinder auch in solchen aufwachsen, nimmt die Bedeutung der “klassischen” Familie sicher ab. Die klassische Ehe wird sicher verschwinden. Auch wenn man aus Erfahrungen kennt, was eine Ehescheidung dann kostet... Sehr viele junge Leute heute denken nicht daran sich “fest” an einen Partner zu binden. Man lebt in WGs oder allein. Gestaltet die Freizeit mit Bekannten und Freunden ohne weitere Verpflichtungen. Ich will hier nicht beurteilen ob das gut oder schlecht ist. Aber es sind eben Veränderungen im Gang die die Gesellschaft prägen und unser System aus dem Gleichgewicht bringen. Dies hat auch einen Einfluss auf die Nähe innerhalb der Familien. Welche Beziehung haben Kinder zu Ihren Eltern? Wirtschaftliche Verhältnisse beeinflussen sehr stark die Gründung von Familie (ob mit oder ohne Trauschein). Wer kann denn mit einem normalen gelernten Beruf ohne Studium allein arbeitend eine Familie ernähren, wenn er eine Mietwohnung bezahlen muss? Da ist etwas ganz schief in unserem Staat. Das bedeutet, dass die Geburtenzahlen immer mehr abnehmen. Der Zuwachs aus dem Ausland produziert auch hohe zusätzliche Sozialausgaben. Gleichzeitig werden die Beitrags- und Steuerzahler in Zukunft massiv abnehmen... In unserem Bekanntenkreis sind deren Kinder sehr viele Single. z. T. schon 30..35..40 Jahre und älter und sie denken nicht an Familie. Sie wollen Ihr Leben weiter genießen und wegen Familie keine Einschränkungen hinnehmen und Verantwortung übernehmen. Die finanzielle Seite ist ja tatsächlich nicht so einfach, wenn man sich an Luxus erst mal gewöhnt hat.... Insofern wird die Bevölkerung in den reichen Industrieländern (oder zumindest in D) stagnieren. Der Ausländeranteil bei uns steigt. Bei ausländischen Familien sind trotz schwieriger Lebensbedingungen viele Kinder aus Tradition noch immer normal. Es gibt ja auch sehr viele geschiedene Menschen (Ironie EIN: damals als man noch geheiratet hat, Ironie AUS) so ab 40..45..50 Jahren, von denen einige danach zunächst auch wieder einen Lebenspartner suchen. Viele sind aber nach einigen oder vielen Enttäuschungen einfach satt und richten Ihr Leben für sich alleine ein - in jeder Beziehung. Die fehlende Tolleranz, Egoismus und Angst wieder zu “scheitern” verhindern dann die nötigen Kompromisse die in einer Partnerschaft immer erforderlich sind. Immer mehr kommen damit klar (oder müssen damit klarkommen) - weiblich wie männlich! Sexpartner oder Ersatz dafür gibt es genügend.... Für Geld gibt es außerdem alles was das Herz und Körper begehrt. Kontaktbörsen mit illegaler oder auch legaler Prostitution sind in den letzten Jahren sehr stark angestiegen. Auf den ersten Blick sieht man davon nichts. Im Internet und vielen TV-Programmen gibt es Pornografie in Massen (da muss es wohl einen Markt geben...). Überall gibt es “Massage-Salons” (manchmal auch medizinische...) die viele Männer regelmäßig besuchen. Überall gibt es in normalen Wohnungen Frauen, die als Prostituierte aktiv sind. Außerdem sind auch die moralischen Werte inzwischen anders, so dass auch ein OneNigthStand für viele Menschen nichts ungewöhnliches mehr ist. Sex mit Bekannten gehört dann zum normalen Vergnügen zu dem man sich eben findet, so wie man sich eben mal mit Bekannten zum Essen verabredet. Wenn man heute noch von Treue spricht, wird man ja häufig schon belächelt... Singles können (scheinbar?) genau so glücklich leben wie andere als Paar. Man braucht halt nur Geld und es gibt alles was gewünscht wird. Wenngleich es auch viele, besonders weibliche Singles im mittleren Alter gibt, die sehr leiden, das können alle sehen, die sich in ihrem Umfeld umsehen. Viele träumen doch noch Ihrem “Prinzen” zu begegnen und wünschen sich einen lieben Partner. Nur ist es für Frauen im Alter so, dass sich meist viel ältere Single-Männer (oft sehr viel älter) für sie interessieren. Eine Frau die mit z. B. 45 einen Partner sucht, wird akzeptieren müssen, daß sich 55-jährige und sehr viel ältere Männer für sie interessieren. Weil Männer eben häufig gern sehr viel jüngere Frauen suchen... Dadurch kommen neue Partnerschaften oft nicht zustande. Viele Frauen in solcher Situation reagieren im Gespräch z. T. agressiv. Ich laufe doch keinem Mann hinterher, brauche ich nicht, habe ja noch Zeit, bin ja noch jung usw. Single-Männer stehen ja meist sowieso über der Sache. Da wird nicht drüber geredet. Iiiich brauche doch keine feste Partnerin, bringt nur Ärger... Im Stillen sieht es vermutlich doch anderes aus aber man gibt sich natürlich cooool. Ich doch nicht (!), wenn ich wollte...usw. Das übliche Macho-Gehabe. Wenn das Single-Leben viele Jahre bleibt und keine gute Partnerschaft möglich ist, kann das dann später im Alter für Männer wie Frauen zu einem ernsten Problem werden: Wenn mit der Rente das Geld knapp wird. Die Rentenansprüche wurden und werden rapide gekürzt! Da kann man auf einmal mit einer Rente z. B. die Miete oder die nötigen Reparaturen am Haus nicht mehr zahlen. Darüber denken jüngere Generationen kaum nach, weil das ja noch weit weg ist.... Das Thema Alters-Wohngemeinschaft wird sehr an Bedeutung gewinnen!!! Wer hat noch echte Freunde? Man kennt viele Menschen, man trifft sich auch, auch z. B. Forentreffen der Wohnmobillisten. Viele Bekanntschaften bleiben nach unserer Erfahrung eine einmalige Sache. Man tauscht nach einem netten Abend natürlich die Adressen / Mail usw. aus - aber das war es in 99 % der Fälle (vielleicht lesen das jetzt Leute die uns kennen gelernt haben...). Viele bleiben distanziert. Viele haben nicht die nötige Toleranz das anders sein wirklich zu akzeptieren. Natürlich gehört es dazu, auch etwas für eine Freundschaft zu tun und Interesse am anderen zu zeigen. Aber in vielen Fällen kommt man sich gar nicht so nah. Auch alte Bekanntschaften / Freundschaften verlieren sich oft. Keine Zeit, genug eigene Aktivitäten, räumliche Distanz oder auch Neid wegen dies und das kommt auf uvm. Gleichgültigkeit nimmt zu. Wie ist es möglich (2016): Ein Mann hat ein gesundheitliches Problem und bricht am Abend im Vorraum einer Bank bei den Geldautomaten zusammen. Liegt leblos am Boden. 4 Bankkunden die nacheinander in die Bank kommen helfen dem Mann nicht. Die Kameras in der Bank haben das ja aufgezeichnet. Sie beachten ihn nicht und steigen sogar über ihn! Sie erledigen ihre Bankgeschäfte und verlassen danach die Bank! Erst der 5. Kunde (nach vergangenen 19 Minuten) reagiert und ruft sofort einen Rettungswagen. Zu spät: Der Mann stirbt! Wie ist das möglich dass Leute so etwas ignorieren!!!! Wie weit ist unsere Gesellschaft und die Moral, das Verantwortungsbewusstsein verkommen, dass so etwas passieren kann!!!!!!!!! Wir sind fassungslos! Die Leute wurden dann wenigstens wegen unterlassener Hilfeleistung mit kräftigen Geldstrafen bestraft, man konnte sie ja durch die Überwachungskameras finden. Verbale Kommunikation nimmt ab: Die Leute können kaum noch mit einander reden! Ich habe (schon) 1999 3 junge Leute in einem Cafe beobachtet die nach anfänglichem Small Talk welche Getränke denn besser seien dann 2 Minuten still da saßen und sich nichts zu sagen hatten bis ein Handy klingelte. Ich will es kurz machen. Nach einer weiteren Minute telefonierten alle 3 Jugendlichen und hörten nicht mehr auf. Unendlich viele Foren, Chats, Skype, Handy usw. fördern, daß die Menschen weniger im direkten Kontakt stehen. Ich will diese neuen Kommunikationsmöglichkeiten keinesfalls verteufeln! Sie bieten extrem viele Vorteile die wir nicht mehr missen wollen. Wir nutzen das auch alles. Aber viele junge Leute haben dadurch viel zu wenig direkte Kontakte und Freundschaften. Sie werden zu “Online-Kindern”. Früher waren Familien oder einzelne Menschen auf die Hilfe oder der Rat von anderen angewiesen. Oft war finanzielle Hilfe oder Hilfe in Form von Arbeitskraft nötig. Erfahrung beim Hausbau, mit Handwerkern, bei Reparaturen, bei der Erziehung, in schulischen Dingen, bei Reisen, bei Amts-Angelegenheiten oder oder... Heute werden sehr viele dieser Abhängigkeiten durch das Internet ersetzt. Man findet sehr viel Infos zu jedem Thema (unabhängig von der Qualität der Infos). Dadurch muss man nicht mehr Verwandte, den Nachbarn oder Arbeitskollegen fragen. Das vermindert die Kommunikation. Natürlich ist das auch von jedem selbst abhängig. Unser Eindruck ist, dass bei vielen Menschen die persönlichen Kontakte weniger werden und Einsamkeit zunimmt. Ersatzweise werden Mails, SMS, WhatsUp und viele Foren und Soziale Netzwerke wie z. B. Facebook usw. zur Komunikation genutzt. Aktuell März 2018: Erste Sonnenstrahlen. Wir spazieren durch einen Park in Darmstadt. Viele Leute sind auch unterwegs und wollen die erste Sonne genießen. Gruppen von Leuten begegnen uns. 5 Personen, davon min. 4 mit Mobiltelefon in der Hand. Die Augen auf dem Mobiltelefon. Nächste Gruppe 3 Personen, 3 Mobiltelefone, die Augen alle auf dem jeweiligem Mobiltelefon...nächste Gruppe 6 Personen, alle ein Mobiltelefon in der Hand. So ging das weiter...und weiter... wir sind hunderten von Leuten begegnet die alle, jeder einzeln ein Mobiltelefon in der Hand hielten und darauf schauten. Die haben gar nicht den schönen Park angeschaut. Pokomon Community Tag! Man sammelt online die virtuellen Pokomons die im Park zu finden sind.... Auch viele Familien mit Kindern. Wir konnten das nicht glauben und waren entsetzt! Es war die absolute Ausnahme jemandem zu begegnen der kein Mobiltelefon vor sich hielt. Wir kamen uns vor wie in einer anderen Welt. Wir haben dann ein junges Paar angesprochen, die kein Mobiltelefon in der Hand hatten. Ihnen war das auch aufgefallen und sie waren entsetzt das zu sehen. Wir waren froh, dass es noch Leute gibt die das auch sehen und als merkwürdig empfinden. Natürlich nutzen wir das Mobilphone, wenn wir in einer fremden Stadt sind, auch als Fußgänger-Navi. Aber hier als Freizeitbeschäftigung in Massen. Wenn einer in der Gruppe das als Navi benutzt würden wir das verstehen. Wir sind offensichtlich zu altmodisch... Freizeitverhalten ändert sich zunehmend. Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind extrem vielfältig und individuell geworden. Es gibt unzählige verschiedene Freizeitbeschäftigungen, tausende TV-Programme, Online-Videos, Musikkanäle, hunderte Musicals, Millionen Stadtfeste und Feste von Event-Agenturen wie Oktoberfest, Helloween, Tanz in den Mai usw... organisiert, zu jeder Gelegenheit. Freizeit-Parks mit Bespaßung durch rasante Fahrgeschäfte. Viele unterschiedlichste Hobbys und Vereine. Viele suchen einen Kik: Heli-Skiing, Free Boarding, Bungee Jumping, Mounten-Biking, Speed-Biking, Paintball (mit Farbe aus Gewehren aufeinander schießen) Tauchen, Starkwind Surfen und Kiten, Free-Climbing, Wingsuit (mörderisch !!!), Drachenfliegen und tausende mehr. Die Menschen haben teilweise nicht genügend eigene Ideen die Freizeit zu gestalten, dadurch lässt sich alles vermarkten und es entstehen z. T. sehr ungewöhnliche Angebote / Freizeitaktivitäten. Für jede dieser Freizeitaktivitäten gibt es teure Ausrüstungen und Zubehör. Es werden Trends geschaffen und viele suchen sich ihre Vorbilder die sie verkörpern möchten. Mode, Musik, Filmindustrie und natürlich das Marketing sorgen für unsere Wünsche und Ziele... es ist dann trendy dabei zu sein... und man kann unendlich viel Geld für diese Hobbys ausgeben. Die Menschen werden heute älter, viel älter. Viele aktive Rentner bestimmen das Bild. Die Freizeit- Wellness- und Tourismusbranche stellt sich stark zunehmend auch auf die ältere Kundengeneration ein. Informationen stehen unbegrenzt zur Verfügung (auch manipulierte). Informationen werden schnell weltweit im Internet zugänglich. Unendlich viele Foren, Wissensdatenbanken, Infodatenbanken, Bewertungen, Erfahrungsaustausch usw. ermöglichen Informationen in Sekundenschnelle, die es früher überhaupt nicht gegeben hat. Wunderbare Informationsmöglichkeiten über jedes Thema weltweit! Übersetzungshilfen ermöglichen sogar sehr einfach Seiten in sehr vielen Fremdsprachen lesen zu können. Bis hin zu Spracheingabe und Sprachausgabe Möglichkeit! Videos in Youtube mit Dokumentationen, Filmen, Anleitungen, Musikclips und Videos von jedermann eingestellt (mit extrem unterschiedlicher Qualität und Informationsgehalt). Viele Informationen musste man früher für viel Geld kaufen z. B. Reiseführer. Das gibt es heute in tausenden Varianten kostenlos. Nur ist es inzwischen so, dass die Informationsvielfalt sehr viele Menschen überfordert!  Außerdem werden kräftig Werbung mit anderen Informationen gemischt. In Nachrichten- meldungen werden Werbungen dazwischen platziert und es steht nur ein Mini Hinweis da “Werbung”. Da soll eine schneller Leser gar nicht merken dass es sich hierbei um Werbung handelt. Die Darstellung ist auch extra so gewählt, dass es wie eine redaktionelle Meldung aussieht.... Überall poppen Werbefenster auf oder es wird Werbung zwischen den “Zeilen” platziert. Wenn man in großen Einkaufsportalen nach einem Artikel gesucht hat, bekommt man die Tage danach viele, viele Angebote über solche Artikel eingeblendet. Das Nutzerverhalten wird aufgezeichnet und es wird selektive Werbung erzeugt. Sehr viele Menschen sind nicht (oder nicht mehr) in der Lage, die vielen unterschiedlichen Informationsquellen richtig zu bewerten und zu entscheiden, was ist glaubhaft und was nicht. Das ist häufig auch nicht einfach. Weiter zum 2. Teil Bildquellen: NASA, Deutsches Museum, CERN, Raumfahrer-Net, BR-Online, Wissen, DNS,  AOK, Gästebuch Datenschutz- erklärung