Unsere Mobile History Unsere mobile Entwicklung von 1961 bis heute.. Camping von Anfang an: 1961 der erste Campingurlaub mit den Eltern am Bodensee. VW Käfer war damals das Auto. Ausschließlich Zelte prägten das Bild auf Campingplätzen. Ein Steilwandzelt war schon Luxus. Wohnwagen waren noch sehr selten. Wohnmobile gab es praktisch keine. Pfadfinderlager mit Kothe (Foto: Senor Rozzi) 1966: Camping mit Komfort. Das Steilwandzelt meiner Eltern brachte deutlich mehr Platz für die Familie und mehr Komfort. Sogar Gasheizung war an kalten Abenden möglich (Archiv Bild). Die Steigerung zum ersten Wohnwagen kam schnell: 1970 kauften meine Eltern den ersten Wohnwagen mit Vorzelt (kein original Bild). Dauercamping war ihre Welt. Ich war in dieser Zeit eher seltener Besucher. Fiat 238 Campingbus 1979: Bedford Camper. Ein schönes kompaktes und schnelles Mobil. 2,3 l Hubraum, Benziner mit 80 PS. Ab jetzt mit Heizung und Kühlschrank, 2. Batterie, Wasserversorgung mit elektrischer Pumpe! und 4 Schlafplätzen (min. für Personen bis 1,80m Größe). Von OPEL in das Lieferprogramm für den damals fehlenden Transporter aufgenommen. Ein pures englisches Auto, Motor Vauxhall. Manko: Sehr viele Probleme am Motor. Nach so viel Rost musste es dann ein fabrikneues Mobil sein: 1989 Hymer Camp 56 auf Peugeot. Idealer Grundriss für die Reise mit Kindern. Kompakt aber trotzdem innen mit 2 Sitzgruppen. Hinten zum Stockbett umbaubar. Sonst rundum komplette Ausstattung mit Toilette/Dusche. Ein paar Urlaubsreisen bei schlechtem Wetter und die Ansprüche an den Raum wachsen: 1992 Hymermobil 694 auf Fiat. Super Ausstattung und hervorragender Fahrkomfort durch Doppelachse. Viel Platz, ein schönes Doppelbett, Sitzgruppe mit Bar- Version und in den Wohnraum integriertes Fahrerhaus. Das Hubbett über dem Fahrerhaus bringt das Mobil auf insgesamt 5 vollwertige Schlafplätze. Was kommt danach...? Keine Sorge: Nach oben hin gibt es keine Grenzen - doch: nur finanzielle Grenzen. Das weiß jeder, der sich schon einmal z. B. auf dem Caravansalon Düsseldorf oder bei einem Händler der Oberklasse umgesehen hat. Träume gibt es genug........ .........vielleicht dieses Traummobil von Vario....die echt (Blatt)goldene Spirale in der Lackierung sollte allein den Preis eines kleineren PKWs Aufpreis kosten! Über den Fahrzeugpreis braucht man als Mensch der sein Geld durch Arbeit verdient nicht nachdenken. Viele allgemeine Informationen zu den Vor und Nachteilen der unterschiedlichen Fahrzeugtypen gibt es hier 1964: Pfadfinderzeit. Zelten pur. Ohne Boden, bei jedem Wetter. Jeder hatte eine Plane dabei. 4 Planen ergeben eine kleine Kothe. Das Gestänge gabs im Wald. In einer Kothe kann z. B. bei Regen ein kleines Feuer gemacht werden. Oben gibt es eine Abdeckplane, die dann geöffnet wird. Wenn man flach genug liegt bekommt man auch keine Rauchvergiftung! Gekocht wurde natürlich am offenen Feuer. Der erste eigene Bus 1972: Fiat 238, mein 2. Auto überhaupt (Abbildung aus Prospekt). ....mehr Details hier ...und hier Ausschnitte aus einem uralten Urlaubsfilm mit dem Fiat 238 von 1973 ca. 4 Min. Der Film wurde mit einer sehr einfachen Super 8 Kamera aufgenommen und dann digitalisiert (deshalb grauslige Qualität). 1982: Der erste Große! Mercedes Benz 608 D. Gebraucht gekaufter Selbstausbau eines Gemüsewagens mit kompletter Ausstattung aber ohne Dusche, dafür aber sehr viel Rost! Robustes Fahrzeug auch für leichtes Gelände auf Sardinien... Hymermobil 694 Detleffs A631 Nach einer kurzen mobilen Pause wieder ein anderes Fahrzeug mit “normalen” Abmessungen: Detleffs A631 auf Ford mit Hinterachsantrieb. Beim Wohnmobil deutliche Vorteile in der Traktion am Berg und im Gelände. Nach langem hin und her zwischen der Entscheidung ein neues Fahrzeug in normaler Größe oder einem "Traummobil" als gebrauchtem ist die Entscheidung auf letzteren gefallen: 2002 Gulfstream SunVoyager. Manche lachen, aber es ist tatsächlich ein kleiner Amerikaner mit “nur” 9,25m Aufbaulänge + 1m Motorradbühne und relativ kurzem Radstand. Dadurch immer noch sehr wendig. ....mehr Details hier Gästebuch Hymer Camp 56